Die Rauhnächte

evor wir uns auf den Torweg zwischen den Jahren und jenseits der Zeit begeben, benötigen wir ein nicht zu kleines Glasgefäß, um unsere Helfer der Natur – unsere Rauhnachtsteine – aufzubewahren. Jede Rauhnacht steht für einen Monat des neuen Jahres.

In den Rauhnächten laufen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zusammen. Alle Reiche stehen uns offen – die Engelreiche, die Feenreiche, die Ahnenreiche und die Naturreiche. Wir haben sehr viel geistige Unterstützung und wir nutzen die magischen Nächte um unsere Wünsche für die Zukunft mitzuteilen.

Bereiten wir uns also bewusst auf die Neue Zeit vor:

5./6. Januar – 6. Januar

Heilige Drei Könige, Frau Holle-Tag – Epiphania Zeit – Erscheinung des Herrn

Themen: Segen, Abschluss der Rauhnächte

Der 6. Januar stellt den Abschluss der Rauhnächte dar. Um 24 Uhr in der Nacht auf den 6. Januar beendet ein neues Strahlen und Leuchten die Zeit des Todes und der Dunkelheit, die sich in Gestalt der „Wilden Jagd“ zeigte.

Frau Holle hat das Schicksal gewogen, bemessen und zeigt nun deutlich, wie es weitergeht. Fleißige Menschen, die anderen viel gutes getan haben, werden belohnt – faule, gierige und eigennützige Menschen sollten zur Umkehr gemahnt werden.

An diesem Tag ziehen die Sternsinger umher und segnen die Häuser, in dem sie mit geweihter Kreide die Buchstaben C+M+B über die Haustüre schreiben.

Nun schließen sich die Tore zur Anderswelt. Bevor uns der Alltag wieder einholt, nutzt die Gelegenheit, die vergangenen zwölf Nächte an euch vorbeiziehen zu lassen. 

Zündet eine Kerze an und geht in die Rückschau der vergangenen Tage und Nächte. Wenn ihr euch Notizen gemacht habt, lest sie noch einmal in Ruhe durch und konzentriert euch auf die Träume, die Lichtempfindungen, Stimmungen, Begegnungen, Briefe, Erkenntnisse der letzten Tage, schöne und weniger schöne Momente.

Wenn ihr nun den letzten zwölf Tagen ein Motto geben würdet – mit welchem Satz würdet ihr sie zusammenfassen? Schließt kurz die Augen und schaut, welche Farbe euch im Rückblick in den Sinn kommt. Jede Farbe hat eine besondere Schwingung und die eure wird wohl im neuen Jahr den Ton angeben. Es ist die Farbe eures neuen Jahresengels.

Ihr könnt euch eine große Kerze in dieser Farbe besorgen und sie immer dann entzünden, wenn ihr von den Engeln und dem geistigen Reich Hilfe , Schutz und Kraft benötigt.

Im Ausklang filtern wir die Quintessenz heraus, die uns wie eine „Seelenmedizin“ durch das neue Jahr begleiten kann. Sendet diese Farbe wie einen Segensstrom – auf dem ihr getragen werdet – in das neue Jahr hinein.

Nun ist auch unser Glas voll mit unseren ausgewählten und stimmigen Edelsteinen. Sie symbolisieren unsere Wünsche, Empfindungen und Schwingungen, die uns das ganze neue Jahr über begleiten werden. Stellt es so, dass ihr das Glas jeden Tag sehen könnt. Stellt die farbige Kerze daneben und genießt in Ruhe und Stille das „Einswerden“ mit allem – mit dem Göttlichen und mit Euch selbst!

Bis zum nächsten Jahr!

Möge das neue Jahr viele schöne und ungeahnte Segnungen für euch bereithalten! Möge euch das Beste erwarten und möget ihr es erhalten.

(nach „Mein Rauhnacht Begleiter“ und „Das Geheimnis der Rauhnächte“ von Jeanne Ruland)